, , , ,

Verzeihen als Wendung zu Selbstbewusstsein & Glück

Blockierende Gedanken in positive umwandeln

Gedanken-Switch

Als ich aufhörte meinem Vater die Schuld für meine geplatzten Träume zu geben, konnte ich endlich nach ihnen greifen.

Zufall?

Weiß ich nicht. Komisch ist es trotzdem…

Lange Jahre hatte ich für eine wichtige, aber falsche Lebensentscheidung die Schuld meinem Vater gegeben.
Das lies mich nicht los, weil ich es nicht schaffte die Folgen dieser Entscheidung zu korrigieren.

Die Tragik war, dass mein Vater sein Leben für mich riskiert hatte, aber meine Träume zerplatzten.

Mein Vater beeinflusste und puschte mich entscheidend in meiner Berufswahl. „Wegen ihm“ wurde ich erst mal Architektin, obwohl ich seit meinem 15ten Lebensjahr, Psychotherapeutin werden wollte. Um mich bei der Umsetzung zu unterstützen, riskierte er sogar sein Leben. (Das zu beschreiben, würde den Rahmen diesen Beitrags sprengen…). Er dachte, dass ich mit diesem Beruf glücklich sein würde.

Aber, keine Spur von Glück!

Ich lief durchs Leben frustriert und sehnsüchtig nach meinen geplatzten Träumen. Bitterkeit statt Glück begleitete mich. Das Gefühl nicht mein Leben zu leben, war ständig vorhanden. Und mein Selbstbewusstsein war im Keller.

Wie ich im Laufe meines Lebens merke, bin ich nicht die einzige, die diesen Frust kennt.

Als reflektierte Frau, dachte ich viel nach, las Bücher und Ratgeber, versuchte mir zu helfen und zu verstehen, besuchte Therapien und ließ mich coachen. Wie könnte ich das Glück finden? Wie könnte ich das Leben leben, das ich wollte?

Irgendwann konnte ich mir Dinge und Zusammenhänge erklären, wusste Vieles. Und die Klarheit meines Urteils war scharf wie ein Messer: „Mein Vater war schuld an mein Unglück! Er hatte mich daran gehindert meiner eigenen Wahl zu folgen.“

Kennst du das auch? Jemand versucht dir zu helfen, will aber unbedingt, dass du seinen Tipps befolgst, sonst ist er sauer? Und du fühlst dich verpflichtet diesen Tipp zu befolgen. Du schaffst es nicht dich zu befreien und deinen eigenen Weg zu gehen?

Das ist fatal! Für beide Seiten!
Das Ergebnis ist Frust statt Dankbarkeit.

Zu wissen, dass mir mein Vater helfen wollte und dass er dafür sogar SEIN LEBEN RISKIERT HATTE, half mir im Laufe der Jahre wenig.
Es machte es sogar noch schwerer: Ich war innerlich zerrissen zwischen Dankbarkeit und Wut.

Und dann kam die Wendung…

Die radikale Wendung kam durch die richtige Frage. Zum richtigen Zeitpunkt. Von meiner Therapeutin.

Sie lautete. „Warum haben Sie nicht gemacht DAS, was Sie wollten?“

He! Das saß!
Es waren bereits mehr als 20 Jahre vergangen. Ich lebte bereits 20 Jahre mit der falschen Entscheidung.

20 Jahre!

Warum habe ich in der Zwischenzeit nicht gemacht das, was ich wollte?  Ich hatte zwar einiges versucht, aber doch nicht den RADIKALEN Schritt gemacht.

Warum blieb ich gefangen im Karussell von Frust-Schuldzuweisung und dem fehlendem Selbstbewusstsein meinen Traum zu realisieren?

Fühlst du dich auch gelähmt und gefangen in einem Zustand, der dich frustriert? Irgendwie fehlt dir etwas, um dein Leben selbstbestimmt zu gestalten? Dein Selbstbewusstsein ist dadurch im Keller? Und je weniger Selbstbewusstsein du hast, um so weniger schafft du es aus dem Karussell aus zu steigen?

ICH ALLEINE habe es in der Hand!

Mir wurde plötzlich klar: Ich kann die Schuld nicht mehr meinem Vater geben. Ab jetzt bin ich ALLEINE für mein leben und das Erreichen meiner Träume verantwortlich!
ICH muss den Kurswechsel einschlagen!

Ich begriff, dass die Schuldzuweisung mich wertvolle Energie kostet, und mich daran hindert meinen Weg zu gehen.
Das war der entscheidende Gedanken-Switch, der mein Leben veränderte.
In diesem Moment konnte ich das „Lenkrad“ meines Lebens umschwenken.
Ich beschloss meinen Traum zu verwirklichen: Ich verzieh meinem Vater und kümmerte mich nicht mehr um die verpassten Chancen, sondern hielt Ausschau nach den neuen Möglichkeiten.

(Um ehrlich zu sein, muss ich hier zugeben: ich war schon so erschöpft vom inneren Kämpfen, Wut und Beschuldigen, dass es mir nichts anderes mehr übrig blieb, als zu kapitulieren und das Beschuldigen aufzugeben!)

Die frei gewordene Energie war überwältigend und befreiend.

Ein Wasserfall voller Energie wurde frei. Wie eine Furie fing ich an meinen Traum zu verwirklichen. Alles in meinem Leben fing an sich ganz selbstverständlich zu ordnen.

Je näher ich meinem Traum war, um so größer wurde auch mein Selbstbewusstsein. Und auch mein Erfolg.
Die Dinge fanden den richtigen Platz.
Und ich fand meine innere Ruhe. Nach einer jahrelangen Wanderung war ich endlich „nach Hause gekommen“.

Du musst dich in deinem Leben zu Hause fühlen – egal wo du auf der Welt bist. Dann wirst du reichlich mit Glück und Erfolg, Selbstbewusstsein und Erfüllung beschenkt.

Mein Wunsch ist es dir Mut zu machen. Verschwende keine wertvolle Zeit: Lasse die Schuldzuweisungen und die Suche nach Ursachen und Erklärungen. Verzeihe so gut und so schnell du kannst, und verwirkliche deine Träume.
Selbstbewusst
Selbstbestimmt.

Jetzt gleich ist der richtige Momente dafür: Weihnachten zum Verzeihen.

Neujahr für den Neuanfang!
Eine Übungsanleitung dazu findest du hier.

Diana

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*