Was denkst du wirklich über Geld? - Übungen

Was denkst du WIRKLICH über Geld?

Oder Wie sabotierst du selbst deinen (finanziellen) Erfolg?

Du bist TOP!

Du bist qualifiziert, fleißig und engagiert? Und alles spricht dafür, dass du gut verdienen müsstest, aber trotzdem bleibst du unterbezahlt für deine Leistung. Auch dein Erfolg ist mäßig.

Andere können und leisten weniger, verdienen aber deutlich mehr. Nicht immer mit Leichtigkeit, aber mit einer verblüffenden Selbstverständlichkeit. Sie ziehen das Geld fast magisch an. Sogar Schaumschläger, machen mit Luftblasen viel Geld. 

Du gehörst nicht zu dieser Sorte, denn du hast hohe Ansprüche an dich und an deinem Tun, aber das bittere Gefühl, dass du es „nicht schaffst“ begleitet dich.

Du fragst dich warum das so ist? Dann lies weiter und mache die unten beschriebene Übung. Sie wird dir helfen etwas sehr wichtiges über deine Einstellung heraus zu finden. Denn finanzieller Erfolg braucht mehr als Können und Fleiß!

Erfolg braucht die richtige innere Haltung.

Deine UNBEWUSSTE Einstellung ist FLOP!

Gas und Bremse gleichzeitig

Meine Vermutung ist, dass innere Blockaden, hindernde Glaubenssätze und sogar sabotierende innere Anteile, dir im Wege stehen. Sie werden dich immer hindern und in die Gegenrichtung ziehen. Wenn du weiterkommen willst, musst du dich von ihnen befreien. 

Es kann durchaus sein, dass du – auf der bewussten Ebene – Erfolg und Geld willst, und hart dafür arbeitest. GLEICHZEITIG können unbewusste Anteile in dir etwas gegen Erfolg und Geld haben. Diesen Widerspruch erlebe ich bei vielen Kreativen und Selbständigen mit hohen Ansprüchen an sich und ihrer Arbeit. Sie qualifizieren sich dauernd, arbeiten fleißig, liefern super Ergebnisse und bleiben trotzdem eher erfolglos und verdienen zu wenig.

Es ist wie beim Auto fahren, wenn du gleichzeitig aufs Gas und auf die Bremse drückst. Was passiert dann? Man kommt nicht wirklich weiter, der Motor wird heiß und auch schnell kaputt. Beruflich führt es eher früher als später zum Das Burn-Out.

Das Geld schnell los werden

Solltest du trotzdem zu Geld kommen, besteht die Gefahr, dass du es schnell ausgibst oder verlierst, weil deine inneren Saboteure dafür sorgen werden. So wie die Lottomillionäre, die innerhalb von nur einem Jahr, wieder an dem finanziellen Punkt stehen wie vor dem Gewinn!

Solange du Blockaden bzgl. Geld oder Erfolg hast, wirst du immer (unbewusst!) dafür sorgen, dass du das Geld wieder los wirst. Egal wie viel du davon hast. Im Endeffekt ist es keine Frage der Menge Geld, damit sich deine finanziellen Probleme lösen. Deine Geld-Blockaden werden nicht verschwinden nur weil du plötzlich viel Geld verdienst.

Die Arbeit beginnt nicht mit der Frage „Wie kann ich viel bzw. mehr Geld verdienen?“, sondern mit dem Ausmisten und Ausräumen der UNBEWUSSTEN inneren Blockaden und der negativen Einstellung über Geld.

Zwei wunderschöne Übungen für dich:
„Was denkst du wirklich über Geld –Auf die Spur der inneren Geld-Saboteure“

Dein Nutzen

Durch diese Übungen wirst du deine unbewussten Glaubenssätzen und Geldblockaden aufdecken, die dich daran hindern entspannt Geld zu verdienen.

Kleine Geldblockaden können sich schön durch das Erkennen leiht auflösen. Manche werden sich später zeigen, v.a. in den Schlüsselmomenten vor einem nächsten großen Schritt deiner Entwicklung. Bei größeren Geldblockaden empfehle ich dir professionelle Hilfe zu holen.

Ziel der Übungen

Ziel ist nicht, geldgierig oder reich zu werden. Das Ziel ist: dir bewusst zu werden wie du tatsächlich über Geld (und Erfolg) denkst – mit all den widersprüchlichen und auch negativen Aspekten.

 

1.te (schriftliche) Übung: „Was denkst du WIRKLICH über Geld?“

Vorbereitung

Die Übung dauert ca. 30 min. Sorge dafür, dass du sie ungestört machst: schalte das Handy und Telefon aus und suche dir einen bequemen Platz. Ich empfehle dir die Übung schriftlich zu machen. 

Suche nach Symbolen oder Bildern, die für dich Reichtum und Erfolg darstellen. Es sollten aus drei-vier verschiedenen Kategorien sein. Du kannst über Google danach suchen. Ich habe bereits für dich ein paar Links gefunden:

Jachten: https://bit.ly/2M380xK
Schmuck: http://bit.ly/2SR1UTK
Autos: http://bit.ly/2McbO01
Luxusvillen: http://bit.ly/2H7TCWq
SchauspilerInnen: http://bit.ly/2SMo1uA

Schritt 1:

Was lösen diese Bilder in dir aus?

  • Welche Gedanken ?
  • Welche Gefühle?
  • Welche körperlichen Empfindungen? Wo genau spürst du sie?

Schritt 2:

Wie würden deine Eltern diese Bilder kommentieren?

Welche Kommentare würden deine Freunde darüber abgeben?

Und deine Vorbilder?

Schritt 3:

Was für eine Person, denkst du, besitzt so etwas?

Hat sie sich das gekauft, als Geschenk bekommen, geerbt?

Beschreibe die Person:

  • Welchen Charakter hat sie?
  • Welche Einstellungen hat sie? Wie denkst sie?
  • Welche Ausbildung hat sie?
  • Wie lebt diese Person?
  • Wie geht sie mit anderen Menschen um?
  • Was sind ihre Ziele und Träume?

Schritt 4:

Stell dir vor, du hast es geschafft diese Dinge zu besitzen.

  • Wie wird sich dein Leben verändern?
  • Was werden dann deine Eltern über dich denken?
  • Und deine Freunde?
  • Werden sie noch deine Freunde sein?
  • Wirst du dann noch deren Freund sein?
  • Wirst du noch mit deinem jetzigen Partner leben?
  • Welchen Beruf wirst du dann ausüben?
  • Welche Gefühle und Gedanken, Probleme, Träume und Wünsche wirst du haben?
  • Wie geht es dir bei der Vorstellung so zu sein?

2.te Übung – geleitete Imagination: „Was denkst du WIRKLICH über Geld?“

Auswertung der Übungen: „Was denkst du wirklich über Geld?“ – 

  • Was ist dir bewusst geworden über deine Einstellung zu Geld und Reichtum?
  • Wenn jemand, der dich nicht kennt, deine Antworten lesen würde, was würde er über deine Einstellung sagen: Dass du eine positive oder eine negative hast?
  • Wie wird er sie auf einer Skala von -100 bis 100 einschätzen? („-100“ ist eine total negative Einstellung, „0“ ist neutral und „+100“ ist eine total positive Einstellung.)

Damit wir etwas „anziehen“, müssen wir eine deutlich positive Meinung darüber haben. Die Anziehung ist nichts Magisches, sondern sie drückt sich so aus, dass wir unsere Aufmerksamkeit stark auf etwas fokussieren. Wenn etwas für uns attraktiv ist und viele positive Konsequenzen verspricht, dann lenken wir unsere Aufmerksamkeit in dessen Richtung und wir investieren unsere Zeit und Energie, um das zu bekommen bzw. zu erreichen.

Da wo die Aufmerksamkeit hin geht, da geht die ganze Energie hin!“ , hat mal Milton Erickson gesagt, der große Meister der Hypnosetherapie.

Und umgekehrt: wenn uns etwas abstößt, anekelt oder sogar negative Folgen aufzeigt, versuchen wir es zu vermeiden. 

  • Wie sind deine Antworten ausgefallen? Wie wären die Folgen für dich, falls du viel Geld hättest?
  • Denkst du, dass deine Einstellung und Glaubenssätze über Geld und reiche Menschen förderlich oder hinderlich sind für deine Finanzen?

Solange du unbewusst Geld negativ bewertest oder sogar negative Folgen befürchtest, wirst du auch unbewusst dich sabotieren, damit du ja nicht zu Geld kommst. 

Die Selbstsabotage ist ein Schutzmechanismen. Wir entwickeln solche Schutzmechanismen meist in sehr jungen Jahren. Dadurch möchten wir von unserer Familie aufgenommen und geliebt werden. Die Einstellungen und Glaubenssätze verbinden uns mit unserem sozialen „Netzwerk (Familie, Gesellschaft etc.) und sichern uns dadurch das Überleben.

Heute sind sie schlicht und einfach veraltet, unlogisch unproduktiv und hindernd. Und sie kosten uns noch sehr viel innere Energie! Also, befreie dich von innen. Je früher, umso besser.

Meine kostenlose Angebote

Scroll to Top